Philosophie

 

Fast alle meiner Motive stammen aus dem hiesigen Voralpen- & Alpenraum. Ich lege ganz besonderen Wert darauf, dass alle Motive  - zur rechten Jahreszeit versteht sich - auf Spaziergängen, Wanderungen und Streifzügen selbst nach-erlebbar sind. So kann man sich die in ihrer Einfachheit faszinierenden Natur-Motive im Wohnzimmer aufhängen und ihre Ausdruckskraft genießen: "die Natur im Wohnzimmer". Bei zukünftigen Unternehmungen wird man das ein oder andere Motiv wiederentdecken und sich in der Natur nun genau so beheimatet fühlen wie im eigenen Wohnzimmer:

"Die Natur im Wohnzimmer - ein Wohnzimmer in der Natur!"

Hierzu stammen wesentliche philosophische Impulse aus den Werken von Goethe, Rudolf Steiner und Heinz Grill. Allensamt ist gemeinsam, dass sie mit rational-logischer Gedankenarbeit auf eine unsichtbare Wirklichkeit hinweisen, die sich hinter der sichtbaren Wirklichkeit für unsere "irdischen Augen" verbirgt. Ihren Ausführungen nach verhält es sich mit der sichtbaren Wirklichkeit wie mit einem Schatten, der nur einen kleinen Teil der dahinter liegenden unsichtbaren Realität offenbart.

In diesem Sinne hat meine ganze persönliche lichtbildnerische Tätigkeit zum Ziel, dieses stille, unsichtbare, im Hintergrund aber maßgeblich gestaltende, ästhetische und poetische Kräftewirken in der Natur heraus zu arbeiten und in eine für den Menschen unmittelbar erfahrbare Darstellung zu bringen. 

Je nachdem, was wir der Natur und den Bergen entgegenbringen, so wird ihre Antwort in einer freudigen Wärme und harmonischen Ökologie uns wieder entgegengehen. Es ist tatsächlich ein tiefes Gesetz, dass all dasjenige, was wir an Gedanken, Empfindungen und Werken in die Schöpfung hineinbringen, uns selbst wieder aus der Schöpfung entgegenatmen wird. Der Verlust der Elementargeistigkeit, der sich in bedrohlichem Maße zeigt und im weiteren Sinne das ganze ökologische Gleichgewicht der Erde stört, ist ein Ausdruck für die einseitige und in das extreme sich neigende Haltung des Menschen.“

 

Heinz Grill, Der Archai und der Weg in die Berge

© 2019 by Florian Reistle