MEtamorphose der Pflanzen

Die Natur "denkt" anders als wir Menschen zu denken pflegen: 

 

"Sie denkt beständig, aber nicht als ein Mensch, sondern als Natur." (J.W.Goethe)

 

Um diese ureigene Denkungsart der Natur zu erkennen und zu begreifen, hat Goethe eine großartige Spur gelegt. Der speziell nun diese Fotografien folgen möchten. Goethes Gedanke der Metamorphose - der Verwandlung - sollen durch die in 3er-Serien angeordneten Bilder darstellen.

 

„Alle Teile sind der Idee nach gleich, der Erscheinung nach aber gleich oder ähnlich, ungleich oder unähnlich“ (J.W.Goethe)

 

Die Erscheinung unterliegt im Zeitenstrom einer steten Veränderung. Aber dennoch bleibt die Pflanze immer sie selbst. Das Vergängliche (Verschiedenheit der 3 Einzelbilder) und das Ewige (Idee / Zusammengehörigkeit der 3 Einzelbilder als eine Pflanze) berühren sich in unserer Vorstellung - und können einen neuen "goetheschen" Begriff von der Pflanze ergeben.

109 Brillenschötchen

Größe: 21 x 9cm

Text: J.W. Goethe 

(c) Bild: Florian Reistle

 

"Natur...

Die Menschen sind alle in ihr und sie in Allen. Mit Allen treibt sie ein freundliches Spiel und freut sich, je mehr man ihr abgewinnt."

110 Küchenschelle

Größe: 21 x 9cm

Text: J.W. Goethe 

(c) Bild: Florian Reistle

 

"Natur...

Durch ein paar Züge aus dem Becher der Liebe, hält sie, für ein Leben voll Mühe, schadlos...."

108 Arnika

Größe: 21 x 9cm

Text: J.W. Goethe 

(c) Bild: Florian Reistle

 

"Natur...

Der Mensch ist genügsam ausgestattet zu allen wahren irdischen Bedürfnissen, wenn er seinen Sinnen traut und sie dergestalt ausbildet, dass sie des Vertrauens wert bleiben."

107 Leberblümchen

Größe: 21 x 9cm

Text: J.W. Goethe 

(c) Bild: Florian Reistle

 

"Natur...

Auch das Unnatürlichste ist Natur, auch die plumpste Phillisterei hat etwas von ihrem Genie. Wer sie nicht allenthalben sieht, der sieht sie nirgendwo recht..."

105 Mohn

Größe: 21 x 9cm

Text: J.W. Goethe 

(c) Bild: Florian Reistle

 

"Natur...

Man gehorcht ihren Gesetzen, auch wenn man ihnen widerstrebt, man wirkt mit ihr, auch wenn man gegen sie wirken will."

106 Buschwindröschen

Größe: 21 x 9cm

Text: J.W. Goethe 

(c) Bild: Florian Reistle

 

"Natur...

Leben ist ihre schönste Erfindung, und der Tod ist ihr Kunstgriff, viel Leben zu haben... Ihre Krone sit die Liebe, nur durch sie kommt man ihr nahe."

101 Maiglöckchen

Größe: 21 x 9cm

Text: J.W. Goethe 

(c) Bild: Florian Reistle

 

"Natur...

Gedacht hat sie und sinnt beständig; aber nicht als ein Mensch, sondern als Natur."

103 Alpenkuhschelle

Größe: 21 x 9cm

Text: J.W. Goethe 

(c) Bild: Florian Reistle

 

"Natur...

Die Menschen sind alle in ihr und sie in Allen. Mit Allen treibt sie ein freundliches Spiel und freut sich, je mehr man ihr abgewinnt.."

102 Schwertlilie

Größe: 21 x 9cm

Text: J.W. Goethe 

(c) Bild: Florian Reistle

 

"Natur...

Sie ist die einzige Künstlerin; aus dem simpelsten Stoff zu den größten Kontrasten; ohne Schein der Anstrengungen zu der größten Vollendung - zur genausten Bestimmtheit, immer mit etwas Weichem überzogen."

104 Frauenschuh

Größe: 21 x 9cm

Text: J.W. Goethe 

(c) Bild: Florian Reistle

 

"Natur...

Bei Betrachtung der Natur im Großen wie im Kleinen habe ich unausgesetzt die Frage gestellt: ist es der Gegenstand oder bist du es, der sich hier ausspricht?."

© 2019 by Florian Reistle